Neue Studie – Massive Auswirkungen: Fluglärm schadet Ihrem Körper genauso wie Diabetes

Ein Presslufthammer ist laut. Ein Güterzug ist laut. Und auch Flugzeuge sind laut – und können krank machen. Eine neue Studie der Uniklinik Mainz zeigt, wie stark Fluglärm unseren Gefäßen schaden kann.

Dass der Lärm von tieffliegenden Flugzeugen extrem nervig ist, ist unumstritten. Dass er aber auch krankmachen kann, ist nicht jedem bewusst. Dabei ist Fluglärm ebenso riskant für die Gesundheit wie Diabetes, Bluthochdruck oder starkes Rauchen. Zu diesem Ergebnis kam der Mainzer Kardiologe Thomas Münzel bereits 2013. In einer neuen Studie bestätigte er diese Vermutung erneut. Eine Untersuchung an Tieren zeigte: Fluglärm erhöht die Stresshormone deutlich, führt zu Gefäßfunktionsstörungen und erhöht den oxidativen Stress in den Gefäßen. Münzel beschallte rund 300 Mäuse mit einem eigens vom Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt erstellten Fluglärm-typischen an- und abschwellenden Lärmpegel in Höhe von 85 Dezibel. Der Kardiologe ist schockiert: „Schon innerhalb von einem Tag kommt es zu Gefäßfunktionsstörungen.“ Wichtige Schutzfunktionen der Zellwände werden geschädigt. Zudem konnte er schädliche Radikale in den Zellen nachweisen. Münzel erklärt: „Erstmals wird es nun auch möglich sein zu testen, inwieweit herz- und kreislaufwirksame Medikamente Fluglärm-induzierte Schäden an Gefäßen verhindern können. Zudem werden wir in naher Zukunft auch die Effekte von Straßen- und Schienenlärm untersuchen.“