+++ VIP-News +++ – Vater der niederländischen Königin Máxima gestorben

+++ VIP-News +++: Vater der niederländischen Königin Máxima gestorben

Danke für Ihre Bewertung!

1

Die Welt der Promis hautnah erleben: Von Schauspieler bis royaler Adel, von Sänger bis Profi-Sportler. FOCUS Online präsentiert die aktuellen Nachrichten und exklusive Storys aus der Welt der Stars im Ticker.

Mittwoch, 09. August 2017, 00.52 Uhr: Der Vater der niederländischen Königin Máxima, Jorge Zorreguieta, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Er sei am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in Buenos Aires an Lymphdrüsenkrebs gestorben, berichtete die Zeitung „Clarín“ unter Berufung auf ein Schreiben der behandelnden Ärzte. Die in Argentinien geborene Königin (46) war wenige Stunden zuvor in der Hauptstadt des südamerikanischen Landes gelandet, um ihren Vater in dessen letzten Stunden zu begleiten.

Máximas Vater war wegen seiner Rolle während der Militärdiktatur unter Führung von Jorge Rafael Videla umstritten. Zorreguieta war von 1976 bis 1979 Unterstaatssekretär und von 1979 bis 1981 Staatssekretär für Landwirtschaft in der Regierung der Militärdiktatur (1976-83). Vorher war er hoher Funktionär in der Großgrundbesitzer-Vereinigung SRA, die intensiv an der Planung des Staatsstreichs mitgewirkt hatte.

Twitter-User geben Jennifer Lawrence Schuld an Chris Pratts Ehe-Aus

19.03 Uhr: Das hat nicht lange auf sich warten lassen: Kaum haben Fans des charmanten Frauenschwarms Chris Pratt (38) realisiert, dass der Schauspieler wieder auf dem Markt ist – schon machen die ersten Anschuldigungen die Runde. Doch nicht etwa Pratt oder seine Frau Anna Faris (40), mit der er acht Jahre verheiratet war, sind das Ziel des Netz-Unmutes. Nein, dort ist man sich einstimmig sicher, dass Hollywood-Star Jennifer Lawrence (26) für die bevorstehende Scheidung der beiden verantwortlich ist.

„Die Art, wie Chris Pratt immer Jennifer Lawrence in Interviews angeschaut hat… Ich habe die Trennung vorhergesehen“, attestiert sich ein User mal eben hellseherische Fähigkeiten. Der Hintergrund: Für den Film „Passengers“  , bei dem Pratt und Lawrence gemeinsam vor der Kamera standen, betrieben die beiden natürlich viele gemeinsame Promo-Interviews. „Das überrascht mich nicht – habt ihr ihn und Jennifer Lawrence bei gemeinsamen Auftritten gesehen #FlirtingMuch“, schlägt eine andere Twitter-Userin in dieselbe Kerbe.

„Guardians Of The Galaxy“ mit Chris Pratt können Sie sich hier bestellen 

Eine andere Nutzerin macht keinen Hehl daraus, dass sie Frau Lawrence nicht sonderlich leiden kann: „Jennifer Lawrence ist zwielichtig und problematisch. Ich will nicht hoffen, dass sie der Grund dafür ist, dass sich Anna und Chris Pratt getrennt haben.“

Nicht Vor-, sondern Schadenfreude scheint die schönste Freude geworden zu sein. Und so die hämisch-knappe Nachricht eines anderen Nutzers: „Jennifer Lawrence hat die Ehe von Chris Prat zerstört lol“. Ein Filmschaffender will gar aus der Traumfabrik flüchten, sollten sich die Vermutungen als wahr herausstellen: „Sollten wir herausfinden, dass Chris Pratt Jennifer Lawrence datet, dann verlasse ich Hollywood“.

Sinéad O’Connor postet verstörendes Video

16.30 Uhr: Es ist ein schockierendes Video, das Sinéad O’Connor (50, „Nothing Compares 2 U“  ) via Facebook veröffentlicht hat. Über zehn Minuten spricht die Sängerin unter Tränen von ihrem Leben. „Ich bin ganz allein, ich habe niemanden mehr“, sagt die sichtlich mitgenommene 50-Jährige mit brüchiger Stimme und traurigen Augen.

Sinéad O’Connor wurde einst als großartige Sängerin gefeiert. Hier können Sie die CD „So Far: The Best of Sinéad O’Connor“ kaufen. 

O’Connor leidet nach eigenen Angaben an drei verschiedenen psychischen Krankheiten. Schon mehrmals schockierte sie mit Selbstmorddrohungen die Öffentlichkeit und sorgte mit konfusen, kryptischen Tweets für Verwirrung. „Es ist wie eine Droge. Es ist egal, wer du warst“, beschreibt sie selbst ihren psychischen Zustand. Am schlimmsten aber seien das damit verbundene Stigma und der Fakt, dass sich alle geliebten Menschen von ihr abgewandt haben. „Das einzige, was mich im Moment am Leben hält [ist mein Arzt]“, so O’Connor.

Wie schlecht es ihr geht, steht der Irin nicht nur deutlich ins Gesicht geschrieben – sondern wird auch in ihren derzeitigen Lebensumständen sichtbar. Das Facebook-Video nahm sie in einem kleinen Motel-Zimmer irgendwo im Nirgendwo im US-Bundesstaat New Jersey auf. Warum sie dort ist? Man weiß es nicht.

Offenbar wollte O’Connor mit ihrem emotionalen Video anderen Leuten Mut machen, die ebenfalls an einer psychischen Krankheit leiden. „Ich kämpfe jeden Tag, weil ich eine von vielen Millionen bin“, sagt sie selbst. Doch was in dem Clip wirklich sichtbar wird: Die ehemals gefeierte Sängerin braucht dringend Hilfe!

Anmerkung der Redaktion: Wir haben uns in diesem Fall entschieden, über ein Suizid-Thema zu berichten. Leider kann es passieren, dass depressiv veranlagte Menschen sich nach Berichten dieser Art in der Ansicht bestärkt sehen, dass das Leben wenig Sinn habe. Sollte es Ihnen so ergehen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Hilfe finden Sie bei kostenlosen Hotlines wie 0800-1110111 oder 0800 3344533.

Mickey Rourke lobt „fantastischen Regisseur“ Til Schweiger

12.49 Uhr: Der Schauspieler Mickey Rourke („Machete“) hält seinen Kollegen Til Schweiger („Keinohrhasen“) für ein außergewöhnliches Regie-Talent. „Für mich ist er der talentierteste Regisseur, dem ich seit Darren Aronofsky („Black Swan“, „Requiem For A Dream“) begegnet bin“, sagte der 64-Jährige der „Bild“ vom Dienstag. „Es kommt selten vor, dass jemand ein großartiger Schauspieler ist und auch ein fantastischer Regisseur.“ Rourke ist derzeit für Dreharbeiten zum Episodenfilm „Berlin, I love you“ in der deutschen Hauptstadt. Regisseur bei der Folge mit Rourke ist Til Schweiger. „Ich habe bei Tils Projekt blind zugesagt“, sagte der US-Amerikaner.

Am Donnerstag hatte sich Rourke auf Instagram über einen seiner Dialoge beschwert und so Gerüchte über einen Streit mit Schweiger ausgelöst. „Das Konzept ist großartig, aber der Dialog ist geschrieben wie von einem Sechstklässler, der noch nie mit einem Mädchen gesprochen hat“, hatte Rourke geschrieben – aber auch, dass er sich für seinen „lieben Freund“ Til Schweiger „den Arsch aufreißen“ wolle. Nach Angaben der Zeitung wandte sich der Schauspieler nun an „Bild“, um klarzustellen, was er von Schweiger hält.

Nach Informationen des Blattes sind neben Rourke weitere internationale Stars wie Orlando Bloom, Jared Leto, Patrick Dempsey und Renee Zellweger an dem Filmprojekt beteiligt – Dempsey und Zellweger sollen dabei demnach sogar ihr Regiedebüt geben.

Janni Hönscheid und Peer Kusmagk zeigen ihren Sohn

Während in der Doku-Soap „Janni & Peer… und ein Baby!“ (immer montags, 22:15 Uhr bei RTL II) noch die Schwangerschaft von Janni Hönscheid (26) mitverfolgt werden kann, sind sie und ihr Partner Peer Kusmagk (42) bereits Eltern eines kleinen Sohnes geworden. Nun gibt es erste Fotos der glücklichen Familie. „Die erste Nacht Zuhause war unglaublich schön und er ist einfach so lieb…“, schrieb die stolze Mama zu einem Familienfoto auf ihrer Instagram-Seite. Außerdem bedankte sie sich für all „die lieben Nachrichten und Glückwünsche“, die sie erreicht haben.

Auch Papa Peer ließ es sich nicht nehmen und postete auf seiner Facebook-Seite ein Bild. „Juhu! Wir sind erschöpfte, aber überglückliche Eltern“, lautete sein Kommentar. Der neue Erdenbürger ist auf den Fotos in einen weißen Strampler gehüllt und scheint die erste Fotosession glückselig verschlafen zu haben. Wie das Paar der „Bild am Sonntag“ erzählte, kam ihr Sohnemann am Mittwoch in der Früh nach einem Not-Kaiserschnitt zur Welt. Weitere Details, wie zum Beispiel der Name des kleinen Kerls, werden dann wohl in ihrer Doku-Soap verraten.

„Janni & Peer… und ein Baby!“ können Sie auch mit Magine TV streamen. Gleich hier anmelden

Im Video: Schon am Tag der Verlobung wurde Lady Diana von Charles gedemütigt